Schoko-Smartieparadies

Ein kleines Geburtstagstörtchen für meinen Großen

Ein kleines Geburtstagstörtchen für meinen Großen

Kaum sind die Ostertage vorbei, stehen auch schon die nächsten Feierlichkeiten ins Haus. Bevor es aber so weit ist, feiert der Große noch seinen Geburtstag nach, denn der beste Freund war bei der eigentlichen Feier nicht dabei und das ist natürlich so nicht hinnehmbar. Keine Nachfeier ohne Kuchen - also muss nochmal ein kleines Törtchen her! Da diese Woche die Zeit aber einfach zu knapp für große Torten ist, muss es diesmal zwar schnell wie die Feuerwehr gehen, aber es wird dennoch – sehr zum Bedauern meines Sohnes – kein Feuerwehrkuchen

Mikados und Smarties

Mikados und Smarties

Ich habe mich für einen einfachen Rührkuchen mit Kakaonibs und einer Schokoladencreme entschieden. Das Törtchen wird mit Mikadokeksen und vielen vielen bunten Smarties dekoriert. :) So lässt sich rasch ein hübscher Effekt zaubern, der den Großen hoffentlich darüber hinwegtrösten wird, dass die Feuerwehr dieses Mal nicht auf den Kuchentisch kommt.

Zutaten für den Boden

  • 150g Butter
  • 100g Zucker (1:1 brauner & weißer Zucker)
  • 1 Tl Vanillepulver
  • ca. 150g Eier
  • 150g Mehl
  • 2 Tl Backpulver
  • 1 El Zuckerperlen

Zutaten für die Creme (Ganache)

  • 150g zartbittere Schokolade
  • 150g Schlagsahne

 Zutaten für die Dekoration

  • 1 Stange große Smarties
  • 2 Päckchen Mikadokekse

Zubereitung

Einige Zeit bevor es losgeht, die Eier aus dem Kühlschrank holen und Zimmertemperatur annehmen lassen. Dann den Boden von einer Backformen mit 15cm Durchmesser mit Backpapier auslegen und den Backofen auf 160°C Ober-Unter-Hitze vorheizen.

Seht ihr die drei "3"? ... gut versteckt hat sie sich in all den Samrties

Seht ihr die drei "3"? ... gut versteckt hat sie sich in all den Samrties

Aus den Zutaten für den Boden einen Rührteig zubereiten. Dazu die Eier mit dem Zucker und dem Vanillepulver solange in der Küchenmaschine schaumig rühren, bis eine weißliche Masse entstanden ist. Die Butter schmelzen und langsam und unter stetem Rühren zu der Eiermasse geben. Mehl und Backpulver gründlich mischen und mit einer Gummizunge unter die flüssige Masse heben. Zum Schluss das Konfetti ebenfalls vorsichtig unterheben. Den Teig in die Form geben und ca. 30-35 Minuten backen. Nach einer Stäbchenprobe den Boden aus dem Ofen holen und auf einem Kuchengitter auskühlen lassen.

Lockerer Mürbeteig mit Schokoganache und Dekoration

Lockerer Mürbeteig mit Schokoganache und Dekoration

Aus der Schokolade und der Schlagsahne eine Ganache zubereiten. Die Schokolade dazu hacken und mit fast kochender Sahne übergießen. Alles ca. 2 Minuten stehen lassen und anschließend zu einer glatten Masse verrühren. Die fertige Ganache einige Zeit, am besten über Nacht im Kühlschrank vollständig durchkühlen lassen.

Den Boden einmal waagerecht durchschneiden und die untere Hälfte auf einen Kuchenteller legen. Die Ganache vorsichtig in der Mikrowelle oder unter regelmäßigem Rühren im Wasserbad erhitzten, bis sie wieder streichfähig ist und den Boden mit 1-2 El der Creme bestreichen. Die zweite Hälfte auflegen und den Kuchen komplett mit der verbleibenden Ganache einstreichen. Den Kuchen am Rand mit den Mikadokeksen und oben mit reichlich Smarties verzieren.

... viele viele bunte Smarties :)

... viele viele bunte Smarties :)

So, die Gäste können jetzt kommen und die Party kann losgehen! Habt eine schöne Woche und eine gute (Kuchen-)Zeit!

Eure Tine

Auf ein Neues - willkommen 2016!

Birne-Helene-Törtchen zu Silvester

Birne-Helene-Törtchen zu Silvester

Womit verabschiedet man als Blogger und Backfee ein Jahr, das in vielerlei Hinsicht bereichernd und voller Glück war – und womit begrüßt man ein Neues? Na klar, mit einem Törtchen!!  

Verbunden mit einem Jahreswechsel werde ich meist ein bisschen sentimental und werfe gerne einen Blick zurück: 2015 hat mir, neben vielen wunderbaren Momenten, Zeit mit tollen Menschen, Liebe und Glück auch schwierige Stunden nicht erspart. Aber das gehört leider auch dazu und wichtig ist es immer, den Blick nach vorne zu richten, wieder aufzustehen wenn man hingefallen ist und sich auf die positiven Dinge im Leben zu fokussieren. Alles in allem blicke ich dankbar und glücklich auf die letzten zwölf Monate zurück. Und nicht zu vergessen: In diesem Jahr habe ich angefangen zu bloggen. Das macht mir großen Spaß, ich freue mich riesig über das wunderbare Feedback und bin glücklich, wenn ich euch mit meinen Rezepten, Fotos, Ideen und kleinen Geschichten aus meiner Kuchenwelt eine Freude machen kann! 

Ein Törtchen also! Zu bestimmten Anlässen mag ich es durchaus etwas pompöser - also braucht das Törchen zum Jahreswechsel unbedingt etwas Glitzer ;) Ja, ich gestehe, auch gerne etwas mehr GLITZER!!  Hier kommt es also … inspiriert von einem Dessert, das meine Großmutter vor vielen Jahren zu Silvester für uns machte: Birne-Helene. 

Silvestertörtchen - mit Schokolade, Vanille und Birnen

Silvestertörtchen - mit Schokolade, Vanille und Birnen

Zutaten für den Boden

  • 260g Zucker (je zur Hälfte brauner und weißer Zucker)
  • 300g weiche Butter
  • 5 Eier (ergeben auch etwa 300g)
  • 100ml Schlagsahne
  • 2-3 El Schokoladentropfen
  • 2 Tl Backpulver
  • 300g Mehl
  • 2-3 El Kakaonibs oder gehackte Nüsse

Zutaten für die Buttercreme

  • 250g weiche Butter (zimmerwarm)
  • 300g Puderzucker
  • 200g Frischkäse (Vollfett-Stufe)

Zutaten für die Birnenfüllung

  • 2 Birnen
  • 2 Päckchen Bourbon-Vanillezucker
  • 2 Blatt Gelatine

Zutaten für die Dekoration

  • 100g zartbittere Schokolade
  • 25g Kokosfett
  • ca. 25ml Schlagsahne
  • 100g Schokolade
  • Perlenschmuck
  • Glitzerpulver in Silber

Zubereitung 

Am Abend bevor ich das Törtchen fertigstelle, backe ich bereits den Boden. Alle Zutaten sollten zu Beginn Zimmertemperatur haben. Nun ein Backblech mit Backpapier auslegen und den Backofen auf 175°C Umluft vorheizen. Meine Küchenmaschine kommt heute zum Einsatz und rührt die weiche Butter mit dem Zucker schaumig. Die Eier kommen einzeln hinzu und werden jeweils gründlich untergemischt. Die Masse lasse ich lieber etwas zu lange als zu kurz rühren. Nun die Sahne hinzugeben. Das Mehl mit dem Backpulver mischen und nur kurz unterrühren. Alle übrigen Zutaten mit einem Teigschaber unterheben und den Teig auf dem vorbereiteten Backblech glatt streichen. Den Kuchen für ca. 20-25 Minuten im Ofen backen und vollständig (über Nacht) auf dem Blech auskühlen lassen.

Schokoladenganache fließt über Vanillecreme

Schokoladenganache fließt über Vanillecreme

Am folgenden Tag beginne ich die Vorbereitung mit der Buttercreme. Dazu die weiche Butter in der Küchenmaschine oder mit dem Handmixer schaumig schlagen, den Puderzucker gründlich sieben (idealerweise zweimal) und portionsweise unter die Butter rühren. Wenn die Masse homogen und glatt ist, kommt der Frischkäse in drei Portionen dazu. Sobald die Creme fertig ist, stelle ich sie für ca. 30 Minuten in den Kühlschrank.

100g Schokolade klein hacken und schmelzen. Dazu lasse ich ca. 2/3 der Schokolade in einer Schale über einem leicht kochenden Wasserbad schmelzen. Sobald die Schokolade flüssig ist, nehme ich die Schale vom Wasserbad, füge die übrige Schokolade hinzu und verrühre alles zu einer homogenen Masse. Diese auf ein Backpapier streichen, so dass ein Rechteck von ca. 20 x 30 cm entsteht. Die Masse sollte nicht zu dünn sein, damit sie später stabil ist. Die Schokolade mit Zuckerdekor in Silber oder einer anderen Farbe bestreuen und im Kühlschrank fest werden lassen.

Die Birnen schälen, entkernen und in kleine Würfel schneiden. Mit dem Zucker mischen und bei mittlerer Hitze vorsichtig aufkochen. Sobald ausreichend Flüssigkeit im Topf ist, die Herdplatte höher schalten und die Masse ca. 5 Minuten kochen lasse. In dieser Zeit die Gelatine einweichen und nach ca. 5 Minuten gründlich ausdrücken. Die Birnen vom Herd nehmen und die Gelatine unter ständigem Rühren in dem heißen Birnenkompott schmelzen. Die Fruchtfüllung vollständig auskühlen lassen, ggf. in einem Wasserbad oder im Kühlschrank.

Luftige Böden, Vanillecreme und Birnen gekrönt mit Schokoladenganche

Luftige Böden, Vanillecreme und Birnen gekrönt mit Schokoladenganche

Aus dem Boden mit Hilfe einer Untertasse oder einem kleinen Teller drei runde Tortenböden schneiden; den übrig bleibenden Teig kann man z.B. prima zu Cake-Popps verarbeiten. Nun den ersten Boden mit etwas Creme auf einer Tortenpappe fixieren. Den Boden mit Buttercreme bestreichen und 2-3 El der Birnenmischung darauf verteilen. Den nächsten Boden auflegen und ebenso verfahren. Nun den dritten Boden auflegen und die Torte rundherum mit Buttercreme einstreichen, um die Krümel zu binden. Das Törtchen für ca. 30 Minuten im Kühlschrank fest werden lassen, dann mit einer weiteren Schicht Buttercreme umhüllen. Die Seiten, die Kanten und die Oberfläche sollten möglichst glatt sein. Die Torte nun für mindestens eine Stunde im Kühlschrank fest werden lassen.

Aus der verbleibenden Schokolade, dem Kokosfett und der Sahne einen Guss zubereiten. Dazu alle Zutaten in einen Topf füllen und auf dem Herd bei mittlerer Hitze erwärmen. Der bereits abkühlende Guss sollte gerade noch lauwarm sein und muss rasch verarbeitet werden. Die Torte aus dem Kühlschrank holen, den Guss auf die Mitte geben und mit einem Tortenglätter verteilen. Dabei sollte ein Teil vom Guss am Rand herunterfließen.

Den Schokoladendekor aus dem Kühlschrank holen und mit einem scharfen glatten Messer in Rauten oder ähnliche Formen schneiden und als Dekoration auf die Torte stecken. Die verbleibende Creme in zwei Portionen teilen, einen Teil mit Lebensmittelfarbe färben und beide Portionen nebeneinander in einen Spritzbeutel mit Sterntülle geben. Damit Tupfen auf die Torte spritzen und alles mit Zuckerdekor verzieren. Fertig!!!

Und jetzt: guten Appetit und kommt gut ins Neue Jahr!

Und jetzt: guten Appetit und kommt gut ins Neue Jahr!

Habt eine wunderschöne Silvesterfeier und einen gelungen Start ins Neue Jahr! Ich wünsche euch ein gesundes und glückliches 2016. Ich hoffe, dass ihr stets eine gute (Kuchen-)Zeit haben werdet und freue mich auf zahlreiche Besuche von euch mit viel Feedback und wünsche euch viel Spaß mit den Rezepten! Herzlichen Dank, dass ihr hier seid und vielen Dank für eure Unterstützung!!

Bis bald, eure Tine

Törtchen zur Feier des Tages {Herzlichen Glückwunsch!}

Ein Guinnesstörtchen mit Schokoladenganache

Ein Guinnesstörtchen mit Schokoladenganache

Wenn wir lange auf etwas hingearbeitet haben und das gesetzte Ziel dann endlich erreicht ist, ist das immer ein guter Grund für eine kleine (oder auch größere) Feier. Geht euch doch bestimmt nicht anders, oder? Zugegeben, im Alltag gehen kleinere Etappenziele oft unter, aber die Großen? Nicht selten fühlt man sich wie ein Hamster im Laufrad oder manchmal auch wie ein Marathon-Läufer auf dem Weg zu seinem Ziel. Nichts ist gut genug, immer fallen uns mögliche Kritikpunkte auf, Fallstricke die umgangen werden müssen und irgendwann fehlt die Motivation. Das ist dann genau der Zeitpunkt, wo einem - der Chef (?) - eine Karotte vor die Nase hält - frei nach dem Motto: wenn der Esel nur ein Leckerli vor der Nase hat, wird der schon wieder weiterlaufen.

Das ist ein bisschen die Geschichte, die sich hinter dem heutigen Törtchen verbirgt. Auf Wunsch einer lieben Freundin habe ich es gebacken, für einen Herren, der genau dies erreicht hat....ein großes berufliches Ziel, einen Meilenstein - herzlichen Glückwunsch!

Da der beschenkte ein Mann ist, gibt es eine Männertorte: mit Guinness, dunkler Schokolade und einer herben Marmeladenfüllung. Klischee? Mag sein, aber ein zartrosa Himbeertörtchen hätte für mich nicht ins Bild gepasst. Und es gibt natürlich die angebissene Karotte ... ;) 

Die angebissene Karotte ;)

Die angebissene Karotte ;)

Der Guinnessboden stammt aus der Herbst-Ausgabe des Magazins „Sweet Dreams“ (klick) (September/Oktober 2015). 

Zutaten für die Böden

  • 180ml dunkles Bier (ich habe entsprechend der Empfehlung im Rezept Guinness verwendet)
  • 170g Butter (hier habe ich Joghurtbutter verwendet)
  • 80g Kakaopulver
  • 2 Eier
  • 2 Tl Vanilleextrakt
  • 180g Creme fraîche
  • 180g Mehl
  • 280g Zucker
  • ½ Tl Salz
  • 2 Tl Backpulver
  • 2 El Kakaonibs

Für die Fruchtfüllung

  • 4 El Preiselbeeren (ich bevorzuge - in alter Familientradition - die von Wernberger)

Zutaten für die Ganache (Schokoladencreme)

  • 200g Schlagsahne
  • 400g zartbittere Schokolade
  • Fondant, Lebensmittelfarbe und Perlen für die Dekoration

Zutaten für die Dekoration

  • Fondant
  • Lebensmittelfarbe
  • Essbare Perlen und Zuckerschmuck

Zubereitung

Am Tag bevor die Torte gefüllt und verziert wird, die Schokolade grob hacken, in eine Schüssel geben und mit der kurz aufgekochten Sahne übergießen. Alles 1-2 Minuten ruhen lassen und anschließend glatt rühren. Die Creme über Nacht im Kühlschrank fest werden lassen.

Das Törtchen im Schokokleid mit Karotte

Das Törtchen im Schokokleid mit Karotte

Sogleich geht es mit dem Boden weiter: Dazu den Backofen auf 140°C Umluft vorheizen und den Boden von zwei runden Formen (15-20cm Durchmesser) mit Backpapier auslegen. Das Bier mit der Butter in einem Topf erhitzen und den Kakao einrühren. Alles abkühlen lassen. In der Zeit die Eier mit Vanille und Creme fraîche mit einem Schneebesen verquirlen. Für die Herstellung des Teiges habe ich vollständig auf die Hilfe meiner Küchenmaschine verzichtet und alles mit einem großen Schneebesen gemacht. Die Biermischung unter die Eiermasse rühren und anschließend Mehl, Zucker, Backpulver, Salz und Kakaonibs dazu geben. Sobald der Teig glatt und homogen ist, wird er gleichmäßig auf die Formen verteilt und für ca. 30 Minuten (Stäbchenprobe) im Ofen gebacken. Die Kuchen auskühlen und über Nacht, unter einer Abdeckung, in der Form stehen lassen. 

Schokoladenganache umhüllt Guinness-Böden und Preiselbeermarmelade

Schokoladenganache umhüllt Guinness-Böden und Preiselbeermarmelade

Am folgenden Tag die Creme 1 Stunde bevor es mit den Böden weitergeht aus dem Kühlschrank nehmen. Dann die beiden Böden aus Form lösen und gleichmäßig waagerecht in 2-3 cm dicke Böden schneiden. Für dieses Törtchen habe ich vier Böden verwendet - die Reste verarbeite ich zu Cake-Pops oder einem Schicht-Dessert.

Die Creme mit einem Schneebesen glatt rühren und ca. 3-4 El in einen Spritzbeutel geben. Auf zwei Böden am Rand einen dünnen Ring spritzen, damit die Marmelade später nicht ausläuft und sich außen mit der Ganache vermischt. Die beiden Böden mit 2 El Preiselbeermarmelade und etwas Ganache füllen. Die anderen beiden Böden bekommen jeweils nur eine dünne Schicht Ganache. Einen Boden mit Creme und Marmelade auf einen Tortenteller oder eine Tortenpappe setzten und mit einem Boden ohne Marmelade bedecken. Die beiden verbleibenden Böden ebenso zur Torte zusammen setzten. Ca. 3 El der Ganache kurz (maximal in 10 Sekunden Schritten) in der Mikrowelle erwärmen, so dass sie sehr cremig bis fast flüssig ist. Damit die Torte rundherum einstreichen, um alle Krümel zu binden und Unebenheiten auszugleichen. Sobald diese Schicht fest ist, die übrige Ganache ebenfalls erwärmen und die Torte damit großzügig einstreichen. Rasch arbeiten, da die Creme sonst fest wird, bevor die Torte mit einem Tortenglätter rundherum geglättet werden konnte.

Die Karotte im Detail

Die Karotte im Detail

Die Tote je nach Geschmack dekorieren und im Kühlschrank vollständig durchkühlen lassen.

Habt viel Spaß beim Nachbacken und eine gute (Kuchen-)Zeit!

Eure Tine

Dankeschön für eine Schokoholic {VeraSchmidt Illustration}

Das "Dankeschön" für mein Logo

Das "Dankeschön" für mein Logo

Die Zeit rennt immer schneller und ich hechle nur so hinterher und dann spielt mir auch noch die Technik einen Streich. Hier kommt nun endlich der Post zu einem kleinen Törtchen, das schon längst den Weg in glückliche Mägen gefunden hat - aber ich wollte es euch trotzdem unter keinen Umständen vorenthalten. Das Törtchen ist verbunden mit der Entstehung meines Logos und somit ein besonderes und ganz persönliches Dankeschön. Als ich vor einigen Monaten damit begonnen habe, zu bloggen, war schnell klar, dass ich gerne ein eigenes Logo hätte. Aber woher? Wer von euch auch einen Blog oder eine Homepage, ein Geschäft oder aus anderen Gründen ein Logo hat, kennt diese Gedanken bestimmt. Es gibt so viele wunderschöne Logos mit gezeichneten Cupcakes oder skizzierten Törtchen. So etwas wäre natürlich toll, aber ich habe mich schlicht für die Initialen des Blogs entschieden. Klingt zumindest etwas einfacher, gell? Hahaha, aber weit gefehlt! Aus der Not heraus begann ich, es mit meinen bescheidenen technischen Mitteln selbst zu versuchen. Zur Erklärung: Ich bin keine Grafikerin oder Fotografin. Zwar ist mir Photoshop ein Begriff, mein Laptop verfügt mit herkömmlichen Office-Programmen aber über nichts, was beim Logodesign besonders hilfreich wäre. Alleine schon die Schriftarten - es gibt so unendlich viele, aber eben nicht in meiner Welt. Meine Möglichkeiten sind mit "bescheiden" oder "limitiert" wohl recht treffend beschrieben.

Dementsprechend fiel auch das Feedback meiner lieben Cousine zu den ersten Entwürfen aus - "dilettantisch" - allerdings furchtbar charmant verpackt. :) Danke meine Liebe! Meine Cousine, VeraSchmidt Illustration, ist eine vielbeschäftigte, sehr erfolgreiche und selbstständige Grafikdesignerin, hat also alles, was ich brauchte. Zwar hatte ich ursprünglich nicht vor, sie in mein Projekt einzubinden (ihre kostbare Freizeit wollte ich nicht "stehlen" und ich fürchte, ich kann mir ein Logo/Design von ihr gar nicht leisten), aber ihr Angebot, mich zu unterstützen, konnte ich einfach nicht ablehnen. Wir einigten uns auf ein klassisches Tauschgeschäft ... meine Fähigkeiten gegen ihr Talent: Törtchen gegen Logo und Schriftzug. Voilá das Törtchen - auf besonderen Wunsch ein Schokoladentraum aus Schokobiskuit gefüllt mit beschwipsten Kirschen und zartbitterer Schokoladenganache! Umhüllt ist es mit einer leichten Buttercreme in Ombreoptik in den "Corporate Identity" Farben meiner Cousine.

Unter der Creme in Obmre-Optik verbirgt sich ein Schokoladentörtchen

Unter der Creme in Obmre-Optik verbirgt sich ein Schokoladentörtchen

Zutaten für den Boden

  • 4 Eier
  • 180g Zucker
  • 2 Päckchen Vanillezucker
  • 80ml heiße Milch
  • 100g gehackte zartbittere Schokolade
  • 80g Butter
  • 120g Mehl
  • 60g Speisestärke
  • 40g Kakaopulver
  • 1 Prise Salz
  • 2 EL Schoko-Nibs

Zutaten für die Ganache (Schokocreme)

  • 200g zartbittere Schokolade
  • 200g Schlagsahne

Zutaten für die Kirschfüllung

  • 1 Glas Süßkirschen
  • 1 Tl Speisestärke
  • 1 Schnapsglas Kirschbrand oder Likör

Zutaten für die Buttercreme (Ummantelung)

  • 200g Butter
  • 280g Puderzucker
  • 200g Frischkäse (Vollfett-Stufe)
  • Lebensmittelfarbe nach Bedarf

Zubereitung

Aus den angegebenen Zutaten für den Schokoladenbiskuit einen Boden entsprechend dem Basisrezept ("klick") zubereiten. Ich habe, da es ein hohes Törtchen werden soll, die doppelte Menge berechnet und backe ihn verteilt auf zwei runde Formen mit jeweils 15cm Durchmesser. Die später übrigen Böden verwende ich zum Beispiel für die Herstellung von Cake-Pops.

Ideal ist es, wenn die gebackenen Böden über Nacht ruhen kann und erst am folgenden Tag befüllt wird. Ebenfalls am Tag bevor ich das Törtchen fülle und fertig stelle, bereite ich die Ganache für die Füllung des Törtchens zu. Dazu die Schokolade grob hacken, in eine Schüssel geben und mit der kurz aufgekochten Sahne übergießen. 1-2 Minuten ruhen lassen und dann alles gründlich zu einer Creme verrühren. Diese über Nacht im Kühlschrank fest werden lassen.

Ombre-Törtchen mit schokoladigem Kern

Ombre-Törtchen mit schokoladigem Kern

Am folgenden Tag lasse ich zuerst die Kirschen abtropfen, fange den Saft dabei auf und koche ihn auf dem Herd kurz auf. Sobald die Flüssigkeit kocht, rühre ich die mit ca. 15-20ml kaltem Wasser angerührte Speisestärke unter den Kirschsaft und lasse alles noch einmal aufkochen. Nun den Alkohol und die Kirschen hinzu geben, alles kurz erwärmen und gut mischen. Die Kirschen bis zur weiteren Verarbeitung abkühlen lassen. Der Saft ist noch immer recht flüssig, das soll so sein, damit die Böden von dem Saft getränkt werden und das Törtchen so saftig bleibt.

Die Butter sollte Zimmertemperatur haben und wird schaumig gerührt, am einfachsten geht das mit der Küchenmaschine. Den Puderzucker sieben und nach und nach hinzufügen. Wenn die Butter cremig ist und der Puderzucker nicht mehr knirscht, gebe ich in 3 Portionen den Frischkäse hinzu. Anschließend die Creme, je nach Lust und Laune, mit Speisefarben färben. Sie ist zum Spritzen im Spritzbeutel wahrscheinlich noch zu weich und sollte deshalb für einige Zeit (ca. 1 Stunde) in den Kühlschrank.

Die beiden Tortenböden aus der Form lösen, die Oberflächen begradigen und die Böden waagerecht in ca. 2-3 cm dicke Scheiben schneiden. Eine Scheibe auf einen Tortenteller oder eine Tortenpappe legen und mit leicht abgetropften Kirschen, dem Saft und der Schokoladencreme bestreichen. Dabei den leicht angedickten Kirschsaft als Tränke für den Boden verwenden. Den nächsten Boden auflegen und mit den übrigen Böden ebenso verfahren. Solange fortfahren bis alles aufgebraucht ist, oder die gewünschte Tortenhöhe erreicht ist. 

Die Torte oben und rundherum mit einer dünnen Schickt von der Ganache einstreichen, um so die Krümel zu binden und eine glatte Oberfläche zu erhalten. Damit sich die Ganach leichter verteilen lässt kann man sie ggf. kurz (wirklich nur wenige Sekunden) in der Mikrowelle erwärmen.

Nun die Buttercreme als finale Schicht auf die Torte geben, und die Torte entsprechend euren Vorlieben verzieren. Für die Ombre-Optik habe ich die weiße Buttercreme in drei Farbtönen gefärbt und mit Hilfe eines Spritzbeutels jeweils Ringe aus den vorbereiteten Farben, von dunkel nach hell, auf die Torte gespritzt. Diese mit einem Tortenglätter glätten und die Torte nach Belieben weiter dekorieren und verzieren.

....und jetzt ein Stückchen...natürlich für die liebe Vera, ist ja ihr Törtchen ;-)

....und jetzt ein Stückchen...natürlich für die liebe Vera, ist ja ihr Törtchen ;-)

Wenn ihr nun gemütlich mit einem Stückchen Torte zuhause sitzt, dann schaut doch mal bei VeraSchmidt Illustration vorbei - sie macht wunderschöne Dinge und illustriert zauberhafte Kinderbücher! Habt eine gute (Kuchen-)Zeit!

Eure Tine

Kürbis trifft Guinness {Rezept by Sweet Dreams}

Kürbis trifft Guinness - ein herbstliches Törtchen

Kürbis trifft Guinness - ein herbstliches Törtchen

Immer im September kommt ein ganz besonderer Tag, unser Jahrestag. Wir haben ihn diesmal ganz entspannt und entsprechend der Saison mit einer herrlichen Weinverkostung im wunderschönen Rheingau, gefeiert! Inmitten von Weinbergen voller reifender Reben und bei herrlichem Wetter sind die Stunden nur so verflogen. Leicht und beschwingt sind wir nach einigen herrlichen Stunden den Rückweg nach Frankfurt angetreten.

Auch wenn ich den Herbst vor wenigen Tagen auf meinem Blog schon mit Schoko-Brownies begrüßt habe, vermisse ich den Sommer schon noch ein wenig. Geht es euch auch so? Süße, pralle und saftige Beeren, denen man einfach nicht widerstehen kann. Vor ein paar Tagen habe ich bei Ullatrullabacktundbastelt ('klick') noch herrliche Blaubeer-Guglchen entdeckt. Die Erdbeerzeit habe ich in diesem Jahr gar nicht richtig ausgekostet und auch die Himbeerzeit ist viel zu rasch vergangen. Aber jammern hilft nicht, vor allem, da auch der Herbst viele Leckereien bietet, die sich großartig in Kuchen, Muffins, Cupcakes und Törtchen verarbeiten lassen. Kürbisse, Pflaumen, Äpfel und Birnen….all das wird in den kommenden Wochen durch meine Küche wandern, versprochen!

Also, rein in die herbstlichen Genüsse, den Anfang macht ein Kürbis. Auf der Suche nach einem passenden Rezept, habe ich in den aktuellen Backzeitschriften gestöbert, die sich momentan im Wohnzimmer stapeln. Naja, wenn ich ehrlich bin, eigentlich überall in der Wohnung ;-)

In der Herbst-Ausgabe des Magazins „Sweet Dreams“ (klick) (September/Oktober 2015) bin ich fündig geworden! Das Törtchen setzt sich aus Schoko-Guinness und Kürbisböden zusammen, die von einer sahnigen Creme umhüllt werden. Genau richtig, für jeden von uns etwas dabei und so soll es schließlich sein, an einem gemeinsamen Jubeltag!

Zutaten für den Kürbisboden

  • 175g Mehl
  • ¼ Tl Natron
  • ½ Tl Backpulver
  • ½ Tl Salz
  • 1 Tl Zimt
  • je ¼ Tl Muskat, Nelken und Ingwer
  • 150g Zucker
  • 160ml Sonnenblumenöl
  • 2 Eier
  • 200g Kürbismus (ich habe einen Hokkaidokürbis in wenig Wasser gedünstet und anschließend püriert)

Zutaten für den Guinnesboden (mein persönlicher Favorit!)

  • 120ml dunkles Bier (ich habe entsprechend der Empfehlung im Rezept Guinness verwendet)
  • 2 El Kaffee
  • 115g Butter (hier habe ich Joghurtbutter verwendet)
  • 55g Kakaopulver
  • 1 großes Ei
  • 1 ½ Tl Vanilleextrakt
  • 120g Creme fraîche
  • 120g Mehl
  • 225g Zucker
  • ½ Tl Salz
  • ¾ Tl Backpulver

Zutaten für die Creme

  • 500g Mascarpone
  • 1 El Ahornsirup
  • 120g Puderzucker
  • 1 Tl Zimt
  • 1 Tl Vanilleextrakt
  • 115g Sahne

Auch wenn die Liste hier sehr lang ist, dass Törtchen lässt sich rasch zubereiten und ist super lecker!!

Zubereitung

Bis es so weit ist, muss ich mich noch ein wenig gedulden.

Bis es so weit ist, muss ich mich noch ein wenig gedulden.

Zuerst den Backofen auf 140°C Umluft vorheizen und den Boden von zwei runden Formen (15-20cm Durchmesser) mit Backpapier auslegen. Das Bier mit dem Kaffee und der Butter in einem Topf erhitzen und den Kakao einrühren. Alles abkühlen lassen. In der Zeit das Ei mit Vanille und Creme fraîche verquirlen. Die Biermischung unter die Eimasse mixen und anschließend Mehl, Zucker, Backpulver und Salz einrühren. Für die Herstellung des Teiges habe ich auf die Hilfe meiner Küchenmaschine verzichtet und alles mit einem großen Schneebesen gemacht. Den Teig gleichmäßig auf die Formen verteilen und ca. 30 Minuten im Ofen backen. Auskühlen lassen und aus der Form lösen.

Dank der Böden, die mit Kürbismus und Guinness verfeinert werden, ist das Törtchen sooo saftig!

Dank der Böden, die mit Kürbismus und Guinness verfeinert werden, ist das Törtchen sooo saftig!

Für den Kürbisboden wiederrum den Boden von zwei runden Backformen, gleicher Größe, mit Backpapier auslegen. Die Temperatur vom Ofen sollte auf 160°C erhöht werden. Nun in einer Schüssel das Mehl mit dem Natron, dem Backpulver, Salz und den Gewürzen mischen. In einer zweiten großen Schüssel den Zucker mit Öl und den Eiern verquirlen, ein Schneebesen ist vollkommen ausreichend und das Kürbismus untermixen. Nun die Mehlmischung unterheben und alles in die vorbereiteten Backformen füllen. Nach etwa 30 Minuten Backzeit sollten die Böden fertig sein und können nach einer kurzen Abkühlzeit aus der Form gelöst werden.

Die Farben des Herbstes in einem Törtchen :)

Die Farben des Herbstes in einem Törtchen :)

Für die Creme werden Mascarpone, Sirup sowie der Puderzucker gründlich verquirlt. Zimt, Vanille und Sahne zugeben und ca. 2 Minuten aufschlagen. Vorsicht, die Creme sollte nicht zu lange bzw. zu intensiv geschlagen werden, denn dann wird sie buttrig. Einen Schokoboden auf einen Tortenteller legen, etwas Creme darauf geben und einen Kürbisboden darauf legen. Mit den übrigen Böden ebenso verfahren und die Torte komplett mit Creme einstreichen. Nach Belieben verzieren. Die Torte sollte mindestens eineinhalb Stunden kühlen.

Guten Appetit :)

Guten Appetit :)

Ein ganz tolles Rezept, es war ein wirklich köstliches Törtchen. Vielen Dank dem Sweet Dreams Magazin! Ich wünsche euch eine gute (Kuchen-)Zeit!